Montag, 12. März 2018

Und so schnell kann es gehen...

Kennt Ihr das, es gibt so Menschen, die schleichen sich irgendwie in Euer Leben und ihr wisst, die passen da nicht wirklich irgendwie rein. Da ihr aber höflich seid, diesem Menschen nicht weh tun möchtet, sagt ihr es ihm nicht, sondern versucht die Freundschaft einfach auslaufen zu lassen. Ich weiß auch nicht die feine englische Art, aber die vielleicht rücksichtsvolle Art.

Manche dieser Menschen drängen sich dann aber weiter in Euer Leben und wollen dann z. B. auf Facebook befreundet sein. Und ich habe mir mal eines zu eigen gemacht, Facebook Freunde sind nur Freunde, die ich auch persönlich kenne, daher habe ich auch noch keine 3 stellige Anzahl an Facebook Freunden. Ich sortiere da auch manchmal aus, Menschen mit denen ich dann lange keinen Kontakt mehr hatte z. B..

Aber zurück zum Thema, man nimmt diese Person also auf, dann sieht man im Profil so Bilder wie: "Ob die Gutmenschen sich auch um die Obdachlosen so kümmern"... bla bla. Wer mich auch nur ein Stück weit kennt, weiß dass mir beim Begriff Gutmensch sofort die Hutschnur platzt.

Erklärung Gutmensch Wikipedia

„Mit dem Ausdruck Gutmensch wird insbesondere in Internet-Foren das ethische Ideal des ‚guten Menschen‘ in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren. Ähnlich wie der meist ebenfalls in diffamierender Absicht gebrauchte Ausdruck Wutbürger widerspricht der abwertend verwendete Ausdruck Gutmensch Grundprinzipien der Demokratie, zu denen die notwendige Orientierung politischen Handelns an ethischen Prinzipien und das Ideal der Aushandlung gemeinsamer gesellschaftlicher Wertorientierungen in rationaler Diskussion gehören. Der Ausdruck wird zwar schon seit 20 Jahren in der hier gerügten Weise benutzt. Im Jahr 2011 ist er aber in unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Kontexten einflussreich geworden und hat somit sein Diffamierungspotential als „Kampfbegriff gegen Andersdenkende“ verstärkt entfaltet.“


„Gutmenschen sind Leute, die eine Rhetorik pflegen, die auch einen eigenen Namen in den letzten Jahrzehnten bekommen hat, nämlich political correctness. Und diese political correctness kann man sehr gut beschreiben und damit ja eigentlich auch den Gutmenschen: Sie setzt sich zusammen aus politischem Moralismus, aus einer Art Sprachhygiene, in einer Menge von Sprachtabus und darüber hinaus auch durchaus eine Art puritanischer lustfeindlicher Haltung.“


Und als ich die Person entfernte und Ihr die Begründung dafür lieferte, passierte genau das, womit ich gerechnet hatte: "Ich habe Dich nie als Gutmensch betitelt, ich habe selbst Schwarze als Freunde".

Mich muss man auch nicht als Gutmensch betiteln, alleine die Veröffentlichung solcher dämlichen Sticker bei Facebook, stoßen an meine 0 Toleranz Grenze. Und das führt dann einfach dazu, dass ich die Freundschaft / Bekanntschaft umgehend beende. Und als ich dann die Person noch blocke bei whatsapp, weil mir die Diskussion selbst zu blöd war, muss die Person natürlich noch per SMS nachlegen und schreiben: "Was ein Kindergarten...". Ja gut erkannt, was ein Kindergarten, dass man da noch eine SMS nachsenden muss...

In diesem Sinne 0 Toleranz gegenüber AfD Wählern, Pegida Anhängern, Rechten und Verwender von Worten wie: "Gutmensch, oder Antifa Anhänger" und so vieler mehr....

In diesem Sinne einen erfolgreichen Start in die KW 11 des Jahres 2018

1 Kommentar:

  1. Oh wie gut ich Dich versteh, es zeugt von einer so mangelnden Bildung, mir persönlich wird immer schlecht wenn ich so etwas lese und ich bin auch gerne ein Gutmensch! Und weil ich so gut bin, ruf ich Dich gleich mal an :-)

    AntwortenLöschen

Kontakte uns...