Sonntag, 9. Dezember 2018

Satz des Tages...

Was soll ich mit ner Wurst, wenn ich ein Steak haben kann...



Karin, ich habe lange nicht so abgefeiert, so geil... der arme Kerl....

Vor etwas mehr als 3 Jahren


Vor etwas mehr als 3 Jahren kam ich das erste Mal hier an.... jetzt bin ich der Augsburger... :-) Und danke Ann...

Samstag, 8. Dezember 2018

Du stehst vor mir, wenn es stürmt,
Du stehst mir zur Seite, wenn mir die Kraft fehlt,
Du stehst hinter mir, wenn ich Rückendeckung brauche.
Aber Du stehst mir nie im Weg.


© 2018 Ole Steinkamp

lange habe ich nachgedacht...

Ich habe lange überlegt ob ich darüber schreibe, aber irgendwie will es nicht in mir bleiben, es will raus, es muss raus, weil ich so dermaßen angewidert bin. 

Vor kurzer Zeit schrieb mir die "Freundin" meiner Ex, sie schrieb mir ob ich bei Facebook gesehen hätte, wer der Neue meiner Ex ist. Nein, hatte ich nicht gesehen, weil mich die Person bis zu dem Zeitpunkt seit 2012 noch mehr stört, als eine Wurzelbehandlung. Aber irgendwie habe ich mich dann trotzdem auf ein Gespräch eingelassen und es bewahrheitete sich wieder alles, was ich annahm und zeigte mir, der Mensch hat sich keinen Millimeter weiterentwickelt, nein schlimmer noch, heute ist die Person noch berechnender als früher. Ich bin in vielen Dingen schmerzfrei, aber da, nein ohne Worte. 

Sie erzählte mir das A endlich wieder eine Beziehung zu einem wesentlich älteren Mann hat, gut dagegen wäre ja nichts einzuwenden, meine Partnerin ist ja auch über 20 Jahre jünger. Sie erzählte mir aber auch, dass A diesen Menschen gar nicht liebt, sondern nur mit ihm zusammen ist, weil sie das Geld braucht. Und das zeigte mir eine Art der Berechnung, die sich zu damals nur noch verschlimmert hatte. Sie hatte wohl schon Panik, weil sie 4 Jahre Single war und nix abbekam, also musste sie irgendwann den A nehmen. Übrigens sehr lustig, AA, erinnert mich an eine Begriffsfindung, die wir damals für A hatten.

Zurück zum Thema, als ich damals raus fand, bzw. den Tipp bekam das sie mich betrügt, begründete Sie das, nachdem sie zuerst vehement versuchte weiter zu lügen, dass da niemand war (obwohl ich damals vor der Tür stand), weil Sie mal wieder Schmetterlinge im Bauch haben wollte. Ich antwortete damit, dass man nach 10 Jahren diese natürlich seltenst hat und dass sie sich dafür vielleicht Raupen in ihren Anus stecken sollte. 

Als ich dann irgendwann noch raus fand,  dass es nicht nur den einen, sondern noch einen zweiten Nebenbuhler gab, fiel ich vom Glauben ab. Sie versuchte damals Heiko und mir jeweils gegenteilige Geschichten zu erzählen, doch interessanterweise waren wir beide nicht so dumm, wie sie es annahm und wie sie über den 3ten redete, der wohl nicht die hellste Kerze auf der Torte sein soll, verlor jede Substanz. Ein Schelm wer jetzt böses dabei denkt, dass Sie genau den zum Vater ihres Kindes erkor. Irgendwann bei der endgültigen Trennung sagte sie mir, sie hätte gern eine Mischung aus uns 3en, von Heiko die Ruhe und Gelassenheit, von dem 3ten den Sex und von mir die Intelligenz, Redegewandtheit usw. Das hat sie dann 1 zu 1 auch der Freundin so erzählt. Natürlich habe sie mich vorher nie betrogen, was definitiv auch gelogen war. 

Sie erfindet in vielen Teilen, für jeden Menschen eine andere Geschichte, versucht sich überall als unfehlbar darzustellen und verplappert sich dann doch bei manchen Menschen so extrem.

Ich stellte im Laufe des Gespräches halt fest, es hat sich nichts verändert, sie lebt immer noch weit über ihre Verhältnisse und nutzt heute mehr denn je, jeden Menschen aus, den sie nur ausnutzen kann, damals wars die Mutter, die 2 Nebenjobs hatte, damit sie dem armen Kind immer wieder 150-250 Euro im Monat schicken konnte, weil Madame ja ihre Meerschweinchenzucht hatte, immer BIO essen musste und auch ansonsten auf nichts verzichten konnte. Wir oft habe ich mit der Mutter gesprochen und gesagt, lass es, tues nicht, sie wird es so nie lernen und siehe heute, sie hat es nicht gelernt. Heute nutzt sie dafür einen Partner aus, dem sie Liebe vorgauckelt. Deutlichstes Zeichen wie damals schon: In seinem Profil Liebesbekundungen öffentlich, bei Ihr weißt im öffentlichen Teil nichts auf eine Beziehung hin. Kein gemeinsames Foto, nichts.

Es ist so erbärmlich und widerwärtig, wie manche Menschen andere ausnutzen, es ist so traurig, wie sich viele Menschen (ja auch ich in den 10 Jahren), mit Kompromissen abfinden, die nicht sein müssen.

Ich kenne noch jemanden, die hat ein Kind von jemandem, der ihr ab und zu eine scheuert und sie schlecht behandelt. Auf die Frage nach dem Warum kam nur: "Die Anderen sind noch schlimmer.". 

Wenn es wirklich so wäre, dass die "Anderen Alle" noch schlimmer sind, warum gibt es dann überhaupt Beziehungen?

Ich war selbst nicht anders, ich habe seit ich an Frauen denke, auch immer gedacht, ich finde die Liebe meines Lebens, heirate, Kinder, Haus usw. Ich dachte ja auch bis zu meinem ersten Mal, ich habe das mit der Liebe meines Lebens, mit 22 hatte ich keinen Bock mehr zu warten. Aber trotzdem war es sehr schön und ich habe viel gelernt, ein kleines Danke an Ines, von der ich nach den 6 Monaten, nie wieder etwas gehört oder gesehen habe, aber schön war es trotzdem, nein, nicht nur schön, geil wars :-)

Ich wollte nie aus Hamburg weg, aber dann 2003 kam die besagte A und ich zog nach Berlin und schon damals hätte ich erwachen müssen, denn kaum hatte  ich keine Wohnung mehr, kaum gab es kein Zurück mehr, änderte sich unsere Beziehung. Alles fror irgendwie ein, alles wurde schlechter, als dann noch die Haustiere kamen, änderte sich noch mehr, ich war Beiwerk. Aber auf Grund des Vorbildes was ich von meinen Eltern vorgelebt bekommen hatte, dachte ich es muss so sein. Also blieb ich, ertrug ihre Launen, die viel zu seltenen Sex, die Lügen, die Fremdgeheskapaden, den Alkoholmissbrauch den sie früh fröhnte mit den Worten: Anders ertrage ich das alles nicht. Ich dachte echt nach dem Vorbild meiner Eltern das muss so sein. Als ich meine Mutter irgendwann mal fragte warum sie sich das alles antut mit ihm sagte sie: "Damals habe ich meine Mutter gefragt, sie sagte ja das sei normal, dass Kerle so sind, da muss man halt durch.". Und ich will keine Worte verlieren, psychologische Macht ist meist böser, als physische, die habe ich ja abbekommen.

Und auch ich trennte mich erst, als dann das Fremdgehen offensichtlich und beweisbar war, ich trennte mich sogar 3 Jahre vorher räumlich, aber ich fiel doch wieder zurück.

Als ich 2012 mich endlich trennte und 2014 dann meinen Zusammenbruch hatte, schwor ich mir nie wieder, aber ich merkte gar nicht, dass ich mich genau auf das Gleiche, nur besser verpackt, wieder einließ und ich deswegen nach Augsburg zog. Ich hatte damals einen Menschen an meiner Seite der 30 Jahre Ehe hinter sich hatte, 3 Kinder. zwischen dem mittleren und dem jüngsten Kind lagen 10 Jahre. sie erzähle wie sie aneinander vorbeigelebt haben, wie sie sich entzweit hatten über die Jahre und obwohl alles so nicht so war, wie sie es sich wünschte, entschied sie sich damals für das 3te Kind. Das ganze Leben eine einzige Lüge, der Ort wo sie herkam, alle dachten das perfekte Paar, obwohl beide lange Affären hatten. Aber das tolle Haus, bla bla bla bla, ich könnte nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte. Und bei mir war es nicht anders, mich gab es offiziell nur als Kumpel, offiziell von ihrer Seite habe ich dort nicht gewohnt, wenn die Tochter kam musste ich mich in Kneipen verstecken, ohne Worte. Selbst nach 1 Jahr wusste noch niemand, was da ist.

Heute muss ich fast zum Glück sagen, dass ich vom CB Virus infiziert wurde, CB steht für Initialen einer Person, in die ich mich am ersten Arbeitstag verknallt hatte. Ich sage extra verknallt, es war Interesse da, es war Neugier da, ich verstand sie oft vom Verhalten so gar nicht,  Und wir wissen ja: Nichts fasziniert uns mehr, als was uns irritiert. 

Ich konnte am Anfang nicht einmal mit ihr sprechen, bekam wenn sie vor mir stand kaum ein Wort raus, konnte ihr nicht in die Augen sehen und wen habe ich nicht alles um Rat gefragt. Bis ich sie mehrfach beim Einkaufen sah und im Umgang mit ihrem Partner. Da wusste ich, ein Dejavu. In sehr vielen Dingen A sehr ähnlich, wenn auch eher unterschwellig dominant, aber jeder findet einen Schwächeren. 

Viele haben es versucht mich in den fast 3 Jahren von dem Virus zu heilen, geschafft hat es aber nur eine Person, eine Person die heute noch an meiner Seite ist. Eine Person die mir zeigt, dass es nicht falsch ist, an das Gute im Menschen zu glauben. Eine Person die nicht nur nimmt, einen aussaugt, sondern auch gibt. Einen Menschen der mir auf Augenhöhe begegnet, obwohl wir über 20 Jahre auseinander liegen. Ein Mensch der liebt ohne einzuengen, der mich ohne ein Wort versteht, sehr oft reichen Blicke und wir verstehen uns blind. Ja mit dieser Frau hätte ich gerne Kinder, aber ich werde am Montag 48 und nein jetzt nicht mehr, echt nicht. Ein Mensch der an meiner Seite ist, hinter mir steht, mir aber nie im Weg steht. Ich habe ja eine wundervolle Tochter, aus einem "Fehltritt". Fehl aber nur, weil wir beide gebunden waren zu dem Zeitpunkt, beide mit dem falschen Partner, Fehl halt nur moralisch, grundlegend total richtig, denn wir haben uns beiden gegeben, was wir zu dem Zeitpunkt so sehr vermisst hatten.

Und die Moral der langen Geschicht? Kompromisse im Kleinen ja, im Großen bitte nie! Es treffen immer 2 Individuen aufeinander, beide aus anderen Welten. Das kann sich perfekt ergänzen, oder eben halt auch nicht. Und es gibt nichts schlimmeres, als andere Menschen zu benutzen, das Karma ist einfach eine Bitch und es wird Dich übelst treffen. Ich wünsch DEM A, also dem Kerl, dass er es frühzeitig erkennt und aufwacht. Und CB wünsche ich, dass auch Du aufwachst, Glück sieht anders aus. Hat nix zu tun mit Job oder sonstwas, ich weiß allein sein ist schwer, aber eine Zeit auch schön und nur wer loslässt kann irgendwann mal etwas neues greifen. Tut eventuell weh, aber es befreit so unendlich. Nach meiner Trennung 2012 habe ich Berlin jeden Tag mehr geliebt und jeden Tag mehr davon gesehen. Seit meiner Trennung 2015 in Augsburg habe ich von Bayern mehr gesehen, als je zuvor und seit 2018 ist der Mensch an meiner Seite, den ich 2020 ehelichen werde und genauso, wie ich es mir immer gewünscht habe, in Norwegen in einer Dorfkapelle.

In diesem Sinne einen schönen 2ten Advent...bleibt nicht bei Menschen, nur weil ihr denkt es gibt nichts besseres und schaut dann Liebesschnulzen, weil ihr Euch so sehr danach sehnt.

Und wenn Du jemanden benutzt, egal, ob Du nur nicht alleine sein willst, oder wie bei A, weil Dein Lebensstil nicht zum Portemonnaie passt, dann möge Dich das Karma strafen... denn du tust jemand anderem vielleicht sehr sehr weh... vielleicht als Hinweis, Weihnachten ist das Fest der Besinnung, vielleicht besinnst Du Dich einmal und schaust was Du hast und was Du wirklich brauchst. Und nutzt nicht immer nur Menschen dafür aus, Deinen völlig überzogenen Lebensstil zu finanzieren.


Gute Laune am Morgen..


Freitag, 7. Dezember 2018

Ich bewege mich hier nicht weg....



Ich wollte nur sagen, wie wundervoll Du mein Leben ergänzt... wie sie es sagt, wir spülen die letzten Gläser, so fühlte ich mich als unsere Gäste ins Hotel gingen, wir verstehen uns einfach absolut blind. Wir hatten immer noch keinen Streit, ich hoffe das ist nicht negativ, auch wenn wir ja schon Kritik üben, aber eben halt auch Kritik empfangen können und vor allem ganz wichtig, auch Selbstkritik üben können.

Wir lachen und weinen gemeinsam, wachsen aneinander, auch ohne dass ich mich "klein" fühlen muss, weil ich so viel jünger bin. Jeder hat seine Stärken und Schwächen und so ergänzen wir uns perfekt. Und auch wenn Du morgen arbeiten musst, ich freu mich so wahnsinnig auf Dich.

Als Du Dich mit diesem Lied vorstelltest, wusste ich: Du bist es... genau was ich will, so unendlich schön, ich weiß nicht wie oft ich es gehört habe.:



Schade das wir uns noch nicht kannten als Hagen und Sven sogar in Gersthofen waren, ich hätte es so gern erlebt. Du hast diese Falten die Johannes Oerding so schön besingt:

"Jede Kurve, jede Ecke, jede Kante, jede Farbe schau ich mir an
Ich kleb an dir fest, du bist wie aus einem Guss
Und sie sind so schön
Diese Augen, diese Lippen, dieses Lächeln auf das man einfach fallen muss
Du hast viel gelacht, zumindest sagen die schönen Falten das
Und es ist so schön
Dass jede Zeit, jeder Fehler, jeder Sturz dir überhaupt nichts ausmacht
Ey, bleib wie du bist, weil es für mich so perfekt ist, dass du (so schön)
Geradeaus bist, leise, laut bist, manchmal ausbrichst, doch mich nicht vergisst"

So fühle ich mich bei Dir und ich fühle mich so unendlich sicher, so geborgen, so voller Glück, ich hatte vorher schon ein schönes Leben, nur mit Dir macht es doppelt so viel Spaß. Und Du schaust sogar Bettys Diagnose mit mir :-) Verrückter Kerl.

Und jetzt noch etwas ganz WICHTIGES, ich habe gesehen, wie Du bei einem Unfall reagierst, als Helfer, wie Du mit Bestimmtheit und trotzdem Sanftmut die Kontrolle an Dich nimmst, Leute einweist und hilfst. Wie Du Menschen beruhigst. Diese Gelassenheit und doch die sofort an Dich gerissene Führung, die auch sofort angenommen wurde, es war so unendlich beeindruckend das mitzuerleben. Du hast definitiv Deinen Job verfehlt, aber das wird sich sicherlich ja ändern.


Ich liebe Dich und Du kannst ruhig mehr annehmen.... Dein Annchen

Guten Morgen


Mittwoch, 5. Dezember 2018

Wenig Einträge

Hallo,

Ja es gibt würde deutlich weniger Einträge. Seit ich wieder arbeiten gehe, nutzen wir die restliche Zeit halt für uns und für Weihnachtsmärkte und und und...

Es wird wieder mehr, aber bitte Geduld...

Samstag, 1. Dezember 2018

Wir wünschen Euch allen

Wir wünschen Euch allen eine wundervolle Vorweihnachtszeit, heute darf das erste Türchen geöffnet werden und es sind nur noch wenige Tage bis zu Oles Geburtstag.

Es liegt ein tolles Jahr für uns beide hinter uns und wir freuen uns wahnsinnig auch auf 2019 und 2020 :-)

Verbringt Eure Zeit mit Euren Liebsten und seid ihr alleine, denkt doch einfach mal über ein Ehrenamt nach, vielleicht in einem Altersheim, oder ähnlichem, da sind auch ganz viele Menschen alleine und können selbst nichts daran ändern.

Schon jetzt einen schönen ersten Advent...

Ole und Ann

Samstag, 24. November 2018

Wunderschön und nein wir trennen uns nicht :-)

Liebste "Leihtochter"

Liebste H!

Nein eine Leihtochter sollst Du gar nicht sein, aber als ich Ole kennenlernte wollte ich nicht mal einen Kerl, jetzt habe ich beides und es macht mich unendlich glücklich!

Dir alles Gute zum 14ten! Alles erdenklich Gute und ich weiß Du hast zwei ganz tolle Papas! Und eine ganz liebe Mama noch dazu! Und jetzt auch noch ganz viele neue Freunde, zu denen ich mich auch zähle! Zu mir kannst Du natürlich auch mit allem kommen, auch mit dem was nur Frauen bereden :-)

Ich habe für Dezember einen Ausritt mit Dir organisiert, wir haben alles hier schon erledigt und Du bist 2 Nächte bei uns. Wir werden ewig lang durch die Wälder reiten, dann wunderschön essen und Dir den Tag zu etwas ganz besonderem machen. Ole wird nicht mitreiten, er ist noch geprägt vom letzten Erlebnis und wir Frauen machen es uns dann schon zu etwas ganz besonderem!

Es ist wunderschön, dass es Dich gibt und dass ich den Kontakt über den mir wichtigsten Menschen habe...

Und jetzt wird gefeiert, sobald du aufstehst, ich weiß M hat schon alles vorbereitet... :-) Lass Dich überraschen...

Mein liebster Schatz

Mein liebster Schatz! Meine allerbeste Tochter!

Du wirst heute 14, Wahnsinn, ich habe leider sehr viel verpasst von Deinem Leben, aber vielleicht sollte es einfach so sein! Eigentlich hätte es Dich gar nicht geben dürfen, wenn Mami und Papi nicht so herrlich unvernünftig einmal im Leben gewesen wären und ich mir in 10 Jahren einmal etwas wunderschönes gegönnt hätte, aber Du bist da: WUNDERBAR!

Ich werde Dich die nächsten Jahre und Jahrzehnte begleiten und ich freu mich auf jede einzelne Sekunde.

Danke auch, dass Du meiner Partnerin so lieb gegenüber getreten bist und ich freu mich, dass ihr zwei euch so super versteht.

Für Dein 14tes Lebensjahr wünsche ich Dir alles erdenklich GUTE! Mögen sich alle Deine Wünsche erfüllen und wenn sich einer nicht erfüllt, denke immer dran was Du alles hast! Und das ist sehr viel, eine wundervolle Mutter, 2 tolle Papas (die unterschiedlicher nicht sein könnten) und viele gute Freundinnen, die Dir immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Du weißt hoffentlich, egal, absolut egal was es ist, Du kannst immer zu mir kommen! Ich bin immer für Dich da, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen, 365 oder 366 Tage! Und auch wenn ich zur Zeit etwas sehr schwächel, auch das geht vorbei, das neue Antibiotika schlägt endlich an!

Und das Versäumte können wir nicht nachholen, aber wir können das Zukünftige so gestalten, wie wir es uns wünschen. Wir können aus allem das Beste machen, aus jeder Sekunde ein kleines Wunder, ich erinnere mich an unseren verpatzten Italien Urlaub... so süß von Dir, da rollt mir gleich eine Träne der Freude von der Wange.

Du bist die wichtigste Frau in meinem Leben, das weißt Du hoffentlich, das spürst Du hoffentlich jeden Tag und ich liebe unser Positiv Negativ Spiel jeden Tag. Und ich freu mich über jede Nachricht von Dir!

Heute feier schön, genieße Deinen Ehrentag!

Mittwoch, 21. November 2018

Vertrautes, lernen voneinander und lernen einfach anders zu sein...

Ich glaube in den letzten Wochen, Monaten habe ich so unendlich viel gelernt von Ole, ich habe gelernt, dass ich es nicht immer jedem recht machen muss, dass ich eigenes Leben führe, was aber immer noch nichts mit Egoismus, oder schlimmer noch, wie Ole lustigerweise vorgeworfen wurde, mit Narzissmus zu tun hat.

Ich habe Ole in den letzten Monaten durch meine und auch durch Oles Krankheit super gut kennengelernt und wenn ich eins nicht behaupten kann, dann dass er ein Narzisst ist. Wer das so empfindet, ist entweder ein empathischer Krüppel, oder mit so viel sozialer Intelligenz versehen wie 3 Tonnen Beton.

An sich denken muss nicht in Narzissmus oder Egoismus enden, solange wir eben halt nicht andere dafür ausnutzen, sondern nur einfach manchmal einfach zuerst mal an uns denken. Ich habe am Anfang ein massives Problem damit gehabt, dass Ole nicht zusammenziehen will, egal wann, sondern dass er immer sein eigenes Reich behalten will. Doch nach alldem was er erlebt und dann auch begründet hat, gebe ich ihm vollkommen recht und ja mittlerweile genieße ich diese Freiheit auch. Und diese Freiheit muss ja nicht heißen, dass man fremdpoppt, sondern einfach sich Zeit für sich nimmt, zum Meditieren, für Freunde, für einen Abend einfach an dem man einfach mal Ruhe braucht.
Ole hat 3 Mal seinen fast kompletten Hausstand aufgegeben um mit jemandem zusammenzuziehen. Als er her kam sogar einfach alles, aber jedes Mal stand er danach vor dem absolutem Nichts. Hier sogar von einem Tag auf den anderen vor die Tür gesetzt. Keine Woche, keine 24 Stunden hat sie ihm gelassen, was mit ihm passiert total egal. Und nein, er hat sie weder betrogen, noch geschlagen, noch sonst irgendein schweres Vergehen. Er hat etwas für seine damalige Situation zu erwartendes getan. Und jemand einfach auf die Straße zu setzen, ohne Worte, dass gab es ja nicht mal bei der Kranken aus Berlin. Selbst die haben sich 3 Monate bis zum Ende des Mietvertrages zusammengerissen.

Und das man auf Grund solcher Erlebnisse anders denkt, anders anfängt über das Leben zu denken, mir vollkommen klar mittlerweile. Ich hatte sowas noch nicht, ich gehe blind, positiv und verliebt daran.  Klar wir vertrauen uns auch, kein Handy ist gesperrt, kein Tablet, kein PC, wenn Passwörter, sind die dem anderen bekannt. Und das Gute ist, wir haben ja auch dem Anderen gegenüber nichts zu verbergen, warum auch. Ich kenne seine Freunde und weiß er hat mehr weibliche Freunde, als männliche. Eifersucht? Kannte ich nur am Anfang kurz vor der Angst des CB Virus. Heute weiß ich, er ist geheilt und immun dagegen. Und nein, ich schreibe meiner Freundin nicht: Oh man, heute morgen hat er gerülpst, das fand ich total doof. Warum auch? Aber ich würde auch nie nachlesen, aber wenn ich bei ihm bin nutze ich halt auch seinen Rechner für Facebook, Spielen usw... und alle Passwörter sind drin. Aber ich verspüre gar nicht den Drang im nachzuspionieren, so gering ist mein Ego gar nicht.

Hätte ich alles vorher auch wahrscheinlich nie gemacht, aber ich lernte durch ihn dieses Vertrauen. Er hat mir alles erzählt und das tat gut. Und interessanterweise hat ja keine seiner Freundinnen ihn vor mir gewarnt, so wie es alle vor der Person hier unten getan haben.

Wie gesagt, jeder lässt jedem den Raum den er braucht, die Zeit die er braucht, ich arbeite mittlerweile viel von zu Hause und er kommt nicht ständig an und lenkt mich ab, wo er jetzt krank ist, keine dauernden Hilferufe. Wir respektieren die Eigenheiten des Anderen, nein wir lieben sie sogar. Ja ich liebe es, wenn er eine Cola auf Ex trinkt und hinterher ein Bäuerchen macht dass die Wände wackeln. Das ist er und das tut er ja nicht, wenn wir im Kaffee sitzen oder sonst was. Und in China wird man sogar komisch beurteilt, wenn man beim Essen nicht schmatzt oder rülpst. Und schon Luther sagte: "Warum rülpset ihr nicht, hat es euch nicht geschmeckt?". Von daher.

Ich habe in den Monaten gelernt nicht immer zu allem Ja und Amen zu sagen, nur weil ich irgendwem gefallen wollte. Im Beruf war ich eh nie so, privat schon. Und ja auch ihr habt mich dahin gebracht, ihr wundervollen Freunde von Ole: Ela, M, H, Karin, Esther, Susanne, Peri...

Ich habe gesehen zu was "echte" Freundschaft fähig ist und auch leider, was falsch verstandene Freundschaft zerstört, siehe Töchterchen. Ich bedauere es noch immer, dass ich sie nicht kennengelernt habe. Ich hätte mir gern mal ihre Seite angehört. Zu der Irren aus Karl Marx Stadt brauche ich das zum Glück nicht, dass hat mir ihre eine Freundin ja bestätigt, die gerade die letzten Tage sehr viel mit Ole kommuniziert hat.

Ich lerne, ich wachse und ja die Welt schmeckt nicht immer nach Zuckerwatte und wer seine Kinder nicht auf die Realität vorbereitet oder sie davor schützen will, der sollte die Kinder vielleicht in ein Märchenresort schicken. Meine Mutter hat nur gesagt als ich Ole kennenlernte, pass auf dass es Dir nicht geht wie mir mit Deinem Vater. Ergründe tief, schau genau hin. Und das habe ich.

Ich habe so viel gelernt in den letzten Monaten, ich denke ich bin um 1-2 Jahre gereift in der Zeit. Und ich bin so froh, dass so viele Menschen die nur oberflächlich schauen, Ole als überheblichen Menschen sehen, als Spinner. Lasst euch gesagt sein, schneidet euch 2-3 Scheiben ab, denn wenn ihr wüsstet was er alles durchgemacht hat, daran wären sehr viele Menschen kaputt gegangen.

Ole erzählte mir von einem Freund aus der Schule, der immer sagte: "Zu Dir habe ich immer aufgeschaut, weil wenn es einer macht, dann der Ole, egal was passiert." und dann kam der Moment mit Berlin und der kranken Person aus Karl Marx Stadt. Und dann kam von diesem Freund: "Heute befinden wir uns nicht mal mehr auf Augenhöhe, heute schaue ich runter.".

Der Moment wo er langsam erwachte. Und nach 2015 ging es nur wieder noch bergauf und selbst die Trennung von dem falschesten Menschen, der sich hinter einer so lieben Fassade versteckt, hat ihn nicht gekillt, sondern jetzt erst recht und die Umgebung erkundet. Ich liebe seinen Parkplatz.

Und Ole hat mich auch noch in einer anderen Sache "runtergeholt", Erfolg, Geld alles toll, aber nichts wert, wenn man die kleinen Dinge nicht zu schätzen weiß. Und wenn ich sehe wie er sich über eine Blume freut, die ich ihm pflücke und nicht einfach ihm ein Auto kaufe, dann weiß ich er meint es auch verdammt ehrlich.

Und ich habe gelernt so viel kleine Momente viel intensiver zu genießen. Nicht immer danach schauen was man nicht hat, sondern schauen was man hat! Und da sind Dinge wie Gesundheit, ein lautes Lachen, Freunde was auch immer so unsagbar unbezahlbar. Denn die bekommt man nicht mit einer Kreditkarte.

Und Ehrlichkeit, Authentizität ist 100 Mal wichtiger, als ein BMW, ein Haus oder was auch immer, zu wissen, man kann sich auf den Anderen sogar zu 200% verlassen, dass entscheidet.

So jetzt werden viele sagen: Ja, Du hast ja wen, aber ich nicht!

Ja! Aber Du findest auch niemanden, wenn Du mit Dir selbst nicht klar kommst, Dich selbst nicht liebst! Du findest den Menschen nicht, wenn Du Dich selbst nicht liebst!

Wir waren beide nicht am Suchen, wir waren nicht verzweifelt, kamen beide super alleine klar, der Mensch er uns erschien war ein Glückgriff, ein wie Ole sagt: i Tüpfelchen auf dem Leben.

Und wenn ich ihn jetzt schnarchend auf meinem Sofa liegen sehe, dann könnte ich heulen vor Glück. Ja mag sein, dass mir in 1-2 Jahren das Schnarchen auf die Nerven geht, dann halt getrennte Schlafzimmer, ist eh nicht falsch wenn man unterschiedliche Schlafgewohnheiten hat.

Und ich sitze mit Kopfhörer hier, hacke in meinen Lappi diese Zeilen und ja ich höre seine Musik. Erst er hat mich dazu bewegt, diese nicht nur vor von der Melodie gut zu finden, sondern auch von dem Text.

Und seit kurzem liebe ich Peter Gabriel, lange vor meiner Zeit und ich bedauere es so dass ich das Konzert in London nicht miterleben konnte. 2012 muss so wunderbar gewesen sein, Ole hat sich von der Plage gelöst und ein ganzes Monatsgehalt für den spontanen Besuch des Konzerts ausgeben. Und ja, wenn ich das Video sehe, wo ich ihn sogar mehrfach entdecke, es war es wert...  ich bin mir sicher! Eine solche Performance über 2 Stunden, ohne Worte. Und der Mann füllt eine Arena in London, er füllt Konzerte über Jahre, nein Jahrzehnte.




Und das mit 60... und das über Jahrzehnte. Seit 1970 dabei und füllt heute noch Stadien und das Bedauerliche, das wird niemand aus meiner Zeit erreichen, Schnelllebigkeit sei dank... Ole kann sagen er kannte Genisis mit er Peter Gabriel bekannt wurde aus seiner Jugend. 1986 und geht 2012 auf ein Konzert von einem der Frontmänner. Ich glaube nicht, dass in 20 Jahren Lena Meyer Landruth noch Konzerte gibt und wenn maximal in einem Einkaufszentrum.

Und damit möchte ich schließen, seht was ihr habt, strebt vielleicht nach höherem, aber orientiert nicht euer Glück an dem drüber, sondern seht was ihr habt. Ich sehe meinen Mann, sehe meine gemütliche Wohnung, sehe die Kerzen langsam runterbrennen, rieche den Duft der Räucherstäbchen,

Und ja, man kann auch Kompromisse machen, man kann sagen anzicken, nerven ist normal. Es ist normal, dass wenn mich mein Freund zur Arbeit fährt, ich ihn nochmal richtig anzicke. Dass ich die Hälfte meines Lebens mich zu einem Lächeln zwingen muss, dass ich mich mit weniger zufrieden gebe, als ich verdient habe und mich dauernd selbst bemitleide. Und alleine die Vorstellung, was wenn der Partner dann wegfährt, er hat einen Unfall und man kann sich nie mehr entschuldigen? Oder ich fange einfach mal an etwas zu ändern, sage ich kann das alleine besser, oder wenigstens gleich gut, aber ohne Stress. Ich kann leben wie ich es will und muss mich nicht über andere ärgern. Und wenn ich das kann, dann bin ich frei für wen anders... Und wie heute mit der Pizza, was ich nicht probiere, darüber kann ich nicht reden.

Gute Nacht!

Dienstag, 20. November 2018

Neues ausprobieren

Mein Ole Bär und ich bestellten gerade Pizza, er bestellte sich Frutti di Mare und dazu noch Schrimps und ich dachte nur pfui. Fisch esse ich ja auch, aber dieses klein Meeresgetier neee....

Er schaut mich an: "Schon jemals probiert? Oder nur ne mag ich nicht...". Ich mein Unschuldslächeln aufgesetzt und verschämt zu Boden geschaut und gesagt: "Nein, noch nie probiert, kenn auch niemand der das isst...". Mir wurde bewusst wie eingefahren meine Gedanken sind, ohne es je probiert zu haben. Dann kam die Pizza:


Sie duftete fein nach Knoblauch, ich überwand mich und probierte, ja Muscheln sehen nicht hübsch aus, aber sie schmecken! Und nun ratet wer von der Pizza nix abbekommen hat?  

Ole musste die hier essen:


Und die Moral von der Geschicht? "Was den Buer net kennt, datt freit hei net.", so sagt man es in Oles Heimat. Dabei entgehen einem aber vielleicht die schönsten Dinge. Und ich muss sagen, ich liebe jetzt Frutti di Mare.

Manchmal einfach ausprobieren, auch wenn es komisch aussieht, klingt, wie auch immer... nur wer wagt, kann auch gewinnen. Wer es gar nicht erst probiert, wird das nie erleben.

Einen schönen Feiertag Euch!


Sonntag, 18. November 2018

Einfach nur schön...


Auch wenn Du nicht Elton bist, ich finds super schön... und das die andere Person es nicht zu würdigen wusste, schön blöd....


Mittwoch, 14. November 2018

Es sind die einfachen Dinge


Es sind die einfachen Dinge im Leben, die mich / uns glücklich machen. Einfach ein gutes Brot, dazu leckere Salami, beides übrigens von Aldi und göttlichst lecker. Dazu einen Tee, Kerzenlicht und Räucherstäbchen... so einfach kann man sich das Leben schön machen.

Wir haben echt in 2 Mahlzeiten zu zweit ein 750g Brot platt gemacht :-) 

Und auch das muss manchmal sein...

muss natürlich nicht, aber macht es manchmal angenehmer...

Nur so geht's


Wenn Du nicht bekommst was Du willst, erinnere Dich daran, dass das manchmal Dein Glück sein kann.


Daila Lama

Dienstag, 13. November 2018

Heute vor 3 Jahren oder warum man niemals aufgeben sollte.

Heute vor 3 Jahren dachte ich es ist alles vorbei, ich hatte ja meine Zelte in Berlin abgebrochen und dann schmeißt mich die Person zu der ich gezogen bin einfach raus. Ohne Frist, ohne irgendeine Chance auf Handlung.Ich fand dafür keine Worte, aber ich nahm mir umgehend ein Hotelzimmer und nach 2 Frustbieren dachte ich an meine Freunde in Karlsruhe, denn den Wunsch nach Augsburg zu gehen wollte ich nicht verwerfen. Also ging ich erst einmal nach Karlsruhe und ich bin meinen Freunden heute noch super dankbar für die spontane Aufnahme. 

Und kurz mal für 2 Tage den Kopf in den Sand gesteckt, ja das hatte ich, als ich dort erst einmal zur Ruhe kam. Aber dann gingen die Pläne los und was soll ich sagen, nach 2 Monaten feierte ich mein "Comeback" in Augsburg. Und dieses Mal mit eigener Wohnung, Job und Zukunft. Und da bin ich heute noch, im Job, in der Wohnung und seit fast 6 Monaten jetzt auch in den schönsten Händen, die man sich wünschen kann.

Es war so, ich habe an das gedacht, was ich alles schon im Leben geschafft habe, sicher waren da auch Momente wo ich sagte: Jetzt reicht es auch, Schluss mit lustig. Aber wenn man wirklich auf das zurück sieht, was man schon geleistet hat, dann weiß man, man kann es schaffen. 

Und ich habe es geschafft und ich habe mich von den Menschen getrennt, die mir nicht gut taten und lasse nur noch Menschen in mein Leben, die mir gut tun...

In diesem Sinne: Nichts ist aussichtslos! Es gibt einen Weg!

Und eins habe ich gelernt, ich verlass mich in Zukunft immer erst einmal auf mich, nicht auf Andere, die einem das Blaue vom Himmel erzählen und dann unfair handeln.


Montag, 12. November 2018

Liebe

Ich habe echt die beste Krankenpflegerin der Welt. Nein ich leide nicht an Männergrippe, ich habe eine, aber ich leide nicht. Ich kämpfe mich durch, wie durch alles im Leben. Ich gebe nicht auf, ich gebe maximal ab.

Und es ist schön nach 47 Jahren einmal festzustellen, dass man sich auf einen Menschen wirklich 200%ig verlassen kann. Das ein Mensch wirklich da ist, versteht wie es einem geht und einen unterstützt, ohne ihn als "Behinderten" zu behandeln. Etwas was mir sehr wichtig ist.

Liebe ohne einzuengen, Liebe ohne Druck, Liebe mit Empathie und sozialer Intelligenz. Liebe mit dem Gefühl, dass man dem anderen etwas bedeutet, ohne dass man das "Einzige" ist. Liebe mit dem Gefühl Hilfe zu bekommen, ohne hilflos zu erscheinen. Liebe mit dem Verständnis für Vergangenheit, Liebe mit dem Gefühl einzigartig zu sein.

Ich möchte Dich nie mehr missen...

So right



Einfach mal früher Feierabend machen

Einfach mal früher Feierabend machen und den Freund überraschen :-) Krankenpflege und jemandem etwas Gutes tun kann so einfach sein...

Sonntag, 11. November 2018

Vielleicht etwas am Thema vorbei

Aber ich musste es postern, so unendlich lustig:



Wir entziehen uns des Stresses

Wir entziehen uns des Stresses im Konsumzwang die Geschäfte für Geschenke zu durchstöbern. Wir schenken uns nichts zu Weihnachten und auch nicht zum Geburtstag. Ich praktiziere das mit meiner Mutsch schon sehr lange so, wir kaufen einfach immer wenn uns danach ist, dem Anderen etwas Schönes und nicht verpflichtend zu einem bestimmten Datum.

Natürlich machen wir es uns an den Tagen schön, feiern gemeinsam bei gutem Essen und schöner Stimmung, aber wir schenken uns nichts, nicht das Geringste oder vielleicht doch? Wir schenken dem Anderen die Abnahme der Last zu diesen 2 Tagen etwas zu kaufen, auch wenn man vielleicht gerade nicht weiß was. Wir schenken uns Aufmerksamkeit, Liebe, Zeit für uns. Streicheleinheiten für die Seele.

Ich habe Ole gerade eine Schreibtischunterlage geschenkt, weil er wieder so war: Ach brauch ich das wirklich? Sieht gut aus, aber ach, ich weiß nicht. Ich habe sie dann einfach bestellt und er hat sich riesig gefreut. Und das Schöne bei uns ist auch, es wird nicht der Wert bemessen, sondern die Aufmerksamkeit, das Spüren das derjenige wirklich gedacht hat, ich will ihm etwas Schönes schenken.

Aber es gibt halt auch Menschen, die bemessen die Geschenke nur am materielen Wert, aber das brauchen wir zwei nicht.

Samstag, 10. November 2018

Positiv ...

Auch wenn es gestern und heute morgen einen kleinen Aufreger gab, egal, wir lassen es nicht zu...

Wir haben ein wunderschönes Wochenende... und das weil wir uns lieben und nicht praktisch denken, weil wir nicht berechnend sind... weil wir wir sind! Liebe pur!

Und ich habe Ole nicht wegen der Kohle genommen :-)

Mittwoch, 7. November 2018

What you think, you become.
What you feel, you attract.
What you imagine, you create.


Buddha

Ich verströme meine Liebe um mich herum und sie spiegelt sich in anderen wider.


Anais Nin

Dienstag, 6. November 2018

Süße und nervige Eigenheiten

Wo wir die ganze Zeit über Beziehungen sprechen und warum man vielleicht eine beenden sollte, mal ganz unbuddisthisch, was gibt es für süße und für nervige Eigenschaften. Ich nehme wieder einmal uns als Beispiel:

Ole will z. B. nur 2 Klopapiersorten, da ist er sogar noch eigener als ich, denn ich wollte bisher immer nur eine. Entweder will er die Familienpackung von dm, wo ich mich am Anfang amüsiert habe, in der Wohnung 20 Rollen, aber was man hat, dass hat man. Oder halt von Rewe JA! die 3 bzw. 4 lagige Variante, letztere war bisher auch meine preferierte Sache. Er will nichts anderes, weil nicht weich genug, weil kratzt, weil doof einfach und ich kann es akzeptieren und das ist so etwas damit kann ich wunderbar leben. Und da wir beide liebend gern bei dm einkaufen, gibt es eigentlich auch immer dm bei uns.

Und da gehts dann weiter, der Herr bevorzugt Duschgel ohne sämtliche Duftstoffe, ich möchte etwas mit süßlichem Duft, stehen halt 2 im Bad, auch kein Problem.

Bei Milch wünscht der Herr mind. 3,5% Fett und nicht drunter, weil schmeckt sonst nicht, konnte ich mich überzeugen lassen, schmeckt deutlich besser und bei dem bissel was wir in den Kaffee machen, sind die 3 Kalorien pro Woche auch total latte.

Aber jetzt etwas wo wir beide sagen total nervige Eigenschaft: Milch leer machen und keine neue in den Kühlschrank stellen und nicht aufmachen, oder Milchtüten mit Mini Resten in den Kühlschrank zurück, da könnten wir beide Amok laufen und das wäre ein Aufreger des Tages.

Klodeckel offenstehen lassen wäre für mich jetzt nicht das Problem, bin mir oft eh nicht sicher wofür man einen hat, viele mögen das aber nicht und ich finde ja so etwas kann man lernen. Und damit dann zum Wichtigsten: Im Stehen pinkeln! Ahhhhhhhhhh gut das mein Kerl das nicht macht, ich würde tillen. Aber da er ja auch selbst putzt, weiß er wie es ist.

Und hier muss sich jeder einfach selbst überprüfen, was kann ich aushalten und einfach als liebevolle Eigenart verbuchen und was geht mir so dermaßen auf die Nerven, dass es nicht aushaltbar ist. Ich sollte mich natürlich selbst fragen, ist das wirklich schlimm, oder such ich nur was, weil der Rest halt auch nicht passt, oder setzt es dem Anderen einfach die Krone auf?


Sonntag, 4. November 2018

Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille.


Friedrich Nietzsche

Die 4 Grundpfeiler der Liebe

Maitri - Liebende Güte: 


Die Fähigkeit dem Anderen wirklich glücklich zu machen, ihm wirklich eine Freude zu machen. Denn es kann passieren, dass egal wie gut wir es meinen, der Andere leidet obwohl wir ihm nur Gutes tun wollen.

Wir müssen die Gefühle, tiefsten Wünsche, Sehnsüchte und auch Leiden des Anderen verstehen, ansonsten wird es nichts mit der liebenden Güte. Dafür müssen wir uns Zeit nehmen, ganz wichtig, denn nur wenn wir uns wirklich mit dem Anderen beschäftigen, können wir ihn verstehen. Wir müssen vollkommen anwesend sein und tief in den Anderen hinneinsehen. Dann kann Verstehen in uns geboren werden und die Liebe ist dann wahrhaftig.

Karuna - Mitgefühl: 


Die Fähigkeit das Leiden des Anderen zu lindern, nicht nur der Wunsch. Wie auch beim Maitri bedarf es auch wieder hier des tiefen Hinneinsehens in den Anderen. Verstehen zu üben heißt meditieren zu üben. Zu meditieren heißt tief in die Dinge zu schauen.

Mudita - Freude: 


Wer in einer Beziehung ständig leidet, sich beklagt, oder traurig ist, oder seinen Partner ständig leiden lässt, kann nicht von wahrer Liebe sprechen.

Wohnt der Liebe keine Freude inne, ist es keine wahrhaftige Liebe.

Wenn wir jemanden wirklich lieben,
müssen wir ihm Freiheit lassen.
Wenn wir jemand mit unserer Liebe festbinden,
dann hilft es nichts, dass es Fesseln der Liebe sind,
es ist dann keine wahre Liebe.

Thich Nhat Hanh


Upeksha - Einschließlichkeit, Gleichmut oder Freiheit:


Wahre Liebe macht uns frei, wer wirklich liebt, schenkt dem Anderen Freiheit. Wahre Liebe lässt den Anderen sich innerlich und äußerlich frei fühlen.

Donnerstag, 1. November 2018

Wahnsinn

So viel wie die letzten Tage habe ich ewig nicht mehr geschlafen, max 5-6 Stunden am Tag wach....  und ich könnte schon wieder...

Verzeiht die letzten Tage somit wenig Input... Helloween fiel somit auch aus, aber im Dezember heißt es dann vielleicht mal Hello Wien!

Glück des Tages Ebay Gutschein, der mit ein neues Hörbuch von Thich Nath Hanh beschert hat.

Montag, 29. Oktober 2018

Manchmal

Manchmal treffen wir die falsche Entscheidung und landen beim richtigen Ergebnis...

 

 

 

Heute...

Heute haben wir größere Häuser, jedoch kleinere Familien...
Mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit...
Wir haben einen höheren Bildungsgrad mit mehr Wissen, aber weniger gesunden Menschenverstand und Urteilsvermögen...
Wir haben mehr Experten, aber mehr Probleme...
Mehr Medizin, aber weniger gute Gesundheit...

Wir geben uns zu unbekümmert
Lachen zuwenig
Werden zu schnell ärgerlich
Stehen zu spät auf
Lesen zu wenig
Sehen zuviel TV und sind weniger rücksichtsvoll...

Wir haben unsere Besitztümer multipliziert, aber unsere Werte reduziert...
Wir reden zuviel, lieben zu wenig und lügen zu oft...
Wir haben gelernt, wie man einen Lebensunterhalt verdient, aber nicht das Leben...
Wir haben Jahre zu leben, aber nicht dem Leben Jahren hinzuzufügen...
Wir haben höhere Gebäude, aber niedrigere Temperamente...
Breitere Straßen, aber schmalere Standpunkte...
Wir geben mehr aus, aber haben weniger...
Wir kaufen mehr, genießen es noch weniger...

Wir sind die ganze Strecke zum Mond und zurück gewesen, aber wir haben Mühe, die Straße zu überqueren, um unsere Nachbarn zu treffen...
Wir haben das Atom, aber nicht unser Vorurteil gespalten...
Wir schreiben mehr, lernen weniger, planen mehr, aber vollenden weniger...
Wir haben gelernt zu eilen, aber nicht zu warten...
Wir haben höhere Einkommen, aber niedrigere Moral...
Wir bauen mehr Computer, um mehr Information zu halten, mehr Kopien zu erzeugen, aber um weniger persönliche Kommunikation zu haben...

Wir haben mehr Quantität statt Qualität...
Dies sind die Zeiten des Fast Foods und großen Männer mit wenig Charakter...
Mehr Freizeit, aber weniger Spaß - mehr Arten der Nahrung - aber weniger Ernährung...
Zwei Einkommen - aber mehr Scheidungen...
Schönere Häuser - aber gebrochene Heime...

Desshalb schlage ich vor:

Bewahre nichts für einen speziellen Anlass,
denn jeder Tag, den Du lebst ist ein spezieller Anlass.

Suche nach Wissen, lies mehr,
sitze auf Deiner Veranda
und bewundere was Du siehst,
ohne Deinen Bedürfnissen
Aufmerksamkeit zu schenken.

Verbringe mehr Freizeit mit Deiner Familie
und Deinen Freunden,
iss Deine Lieblingsspeisen,
besuche die Orte die Dir gefallen
und wo es Dir wohl ist.

Das Leben ist eine Kette von Momenten der Genüsse;
nicht nur des Überlebens.

Brauche Deine kristallenen Gläser.
Spare Dein bestes Parfüm nicht auf.
Brauche es täglich, wenn Du Dich danach fühlst.

Streiche aus Deinem Wortschatz Worte wie
"eines Tages" und "irgendwann".

Lass uns den Brief schreiben,
den wir schon längst schreiben wollten
"eines Tages".

Lass uns der Familie / Partner/in und den Freunden sagen,
wie sehr wir sie lieben.

Verschiebe nichts, was Deinem Leben
Gelächter und Freude bringt.

Jeder Tag, jede Stunde, jede Minute ist speziell.

Und Du weißt nicht,
ob es Deine letzte gewesen ist.

Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist,
etwas darzustellen als zu sein.

Wo moderne Technik einen Text wie diesen
in Windeseile in alle Welt tragen kann,

und wo Wir die Wahl haben:

Etwas zu ändern ...

Erkennen Sie, dass jeder Tag, jede Stunde und jede Minute einmalig ist.

Sonntag, 28. Oktober 2018

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist – von da an konnte ich ruhig sein.

Heute weiß ich: das nennt man `VERTRAUEN`.


Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, das emotionaler Schmerz und Leid nur Warnung für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.

Heute weiß ich, das nennt man `AUTHENTISCH-SEIN`.


Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich auf- gehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war.

Heute weiß ich, das nennt man `REIFE`.


Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich auf- gehört, mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mit Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.

Heute weiß ich, das nennt man `EHRLICHKEIT`.


Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, was mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das `gesunden Egoismus`,

aber heute weiß ich, das ist `SELBSTLIEBE`.


Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt.

Heute habe ich erkannt, das nennt man `DEMUT`.


Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet.

So lebe ich heute jeden Tag und nenne es `BEWUSSTHEIT`.


Als ich mich selbst zu lieben begann, da erkannte ich, dass mein Denken armselig und krank mach kann, als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner.

Diese Verbindung nenne ich heute `HERZENSWEISHEIT`.


Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne prallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.

Heute weiß ich, DAS IST DAS LEBEN!


Autor angeblich Charlie Chaplin, was jedoch nicht nachweisbar ist.

Wie man vielleicht bemerkt...

... wird es sich in den ersten Postings erst einmal darum drehen, das loszulassen, was einem nicht gut tut, sich des unnötigen Ballastes zu entledigen...

Sonntags


Sonntags aufgewacht von dem leichten Glucksen des Menschen neben mir, obwohl ich krank bin und es mir absolut nicht gut geht, eines der schönsten Gefühle die man erleben kann. Die Nähe eines Menschens den man liebt, der sich liebevoll um einen kümmert. Aber dieses Gefühl kann man halt nicht erzwingen, es ist einfach das i Tüpfelchen des Lebens und es hat lange gedauert bis ich den Menschen gefunden habe, der da auch genau hingehört. So viele falsche Menschen versuchten sich diesen Platz zu ergattern...

Es ist wie sich zu Hause, zu Hause zu fühlen an Deiner Seite zu sein.

Liebe kann man nicht erzwingen, kann sie nicht erwarten, kann nicht bei jedem Menschen drauf hoffen und oft verliert sich eine Liebe auch über die Jahre. Und dann gehe ich mit Herrn Meyer konform, dann sollte man sich trennen. Wie oft habe ich es erlebt, dass ich morgens erwachte und dachte oh Gott nicht dieser Mensch. Wenn sich diese Gedanken häufen, man sich freut wenn der andere mal 2-3 Wochen nicht da ist, dann wird es  Zeit nachzudenken. Wenn man sich kaum noch freut nach Hause zu kommen.

Ich habe in meiner langjährigen Beziehung mich irgendwann räumlich getrennt, warum? Weil ich drohte an den Depressionen meiner Partnerin selbst zu zerbrechen und irgendwann folgte ich dem Rat meine Arztes der damals sagte: "Sie gehen daran kaputt wenn Sie versuchen einen Menschen helfen, den sie fälschlicherweise auch noch lieben." Und so änderte ich wenigstens einen Teil, wenn ich am Wochenende zu ihr kam und gleich merkte die Stimmung ist ganz unten, ergriff ich die Flucht nach Hause. Heute würde ich sagen, auch ein massiver Fehler, denn ich hätte die Beziehung schon lange vorher beenden sollen. Die Beziehung zu einem Menschen, der an Selbstlügen, Depressionen und unendlichem Neid gegenüber jedem fast erstickt ist. Und es ist heute ja noch nicht anders, obwohl über 6 Jahre getrennt wird der Blog immer noch gestalked.

Und 2012 habe ich dann genau das Richtige getan, mich getrennt. In jeder Beziehung danach war ich dann schneller dabei, klarer in den Entscheidungen, selbst wenn Herz und Bauch etwas anderes sagten. Das Einzige was ich lange nicht geschafft habe, die Faszination für einen Menschen zu verlieren. Mit vielen Menschen habe ich versucht es über 2 Jahre zu ergründen woher die Faszination kommt. Und irgendwann fand ich raus was es war, es war die Erinnerung an den falschen Menschen. Nicht optisch, sondern von der Art, nicht begreifbar, aber in vielen Dingen sehr ähnlich und oft ähnlich traurig und da kam dann wieder mein Helfersyndrom raus. Ich seh ungern unglückliche Menschen und vor allem nicht welche die nach außen behaupten dies zu sein.

Aber ich habe es erlebt, man kann jemanden nicht helfen, der keine Hilfe will und wenn nur ein Partner versucht etwas zu ändern, dann ist das zu wenig...

Also einfach mal nachdenken, ist es das "Richtige"? Oder ist es nicht Zeit zu gehen?

Schönes Interview dazu hier klicken

Wenn Du stark sein willst, musst Du lernen alleine zu wachsen.


Autor unbekannt

Die Weisheit des Lebens besteht im Vermeiden der unwesentlichen Dinge.


Aus China

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Wenn wir in Gedanken über die Vergangenheit verloren sind, verlieren wir die Gegenwart.


Thich Nhat Hanh

Wir haben Angst vor dem Tod, wir haben Angst vor der Trennung, wir haben Angst vor dem Nichts. Wenn wir aber tief schauen, erkennen wir den unaufhörlichen Wandel der Dinge und verlieren allmählich unsere Angst.


Thich Nhat Hanh

Dienstag, 23. Oktober 2018

Entschleunigung

Entschleunigung, ein Wort was zur Zeit und seit längerer Zeit immer häufiger und regelmäßig gebraucht wird, aber was heißt das und wie kommt es dazu, dass wir meinen entschleunigen zu müssen.

Die Anforderungen an uns werden immer höher, während unser Kindheit und Jugend beginnen diese Anforderungen zu wachsen, zu erst nur durch Dinge wie: Lern fleißig, sonst wird nichts aus Dir. Du musst studieren, sonst wird nie was aus Dir und und und und...

Witzigerweise haben Ole und ich genau das Gegenteil erlebt, während bei Ole der Druck groß war, war er bei mir verhältnismäßig gering, meine Mutter sagte immer: "Ich kann mir Dich auch gut in einem Blumengeschäft vorstellen und Blumen gehen ja immer.". Und so haben wir 2 ganz unterschiedliche Erziehungsweisen erlebt und siehe da, auch etwas ganz unterschiedliches drauß gemacht. Ich bin meinem Fach eine der Jüngsten die von der Uni abging und Ole entschied sich für einen ganz anderen Weg.

Aber es wurde ihm auch nicht gedankt, der Druck war hoch und unter Alkohol sagte sein Vater es vor der gesamten Hausgemeinschaft wie peinlich es ihm ist: "Einzelhändler".

Aber das ist nicht der einzige Druck, auch der Anspruch der Eltern das die Kinder so werden, sich sozial so und so anpassen, alles das setzt uns unter Druck. Und die sozialen Verpflichtungen die man hat, oder meint zu haben, setzen dem Ganzen dann die Krone auf. Dazu kommt dann der Erfolgsdruck im Job, wo verdient man denn heute noch der Leistung angepasst, ich würde denken als nicht Selbständiger sehr selten. Wobei ich deswegen nicht weniger arbeite, eher mehr, wobei verglichen mit Oles 2 Jobs plus Ehrenamt, ich denke wir arbeiten gleich viel.

Und trotzdem nehmen wir uns die Zeit und gönnen Sie uns, runterzukommen, einen Gang zurückzuschalten und die Zeit für wirklich wichtige Dinge, wie gemeinsames Frühstück am Wochenenende, gemeinsames Abendessen die Woche über (und das nicht unter 1,5 Stunden). Bei uns rückt dabei etwas wie Fernsehen total in den Hintergrund, bei Ole gibt es eh keinen Fernsehanschluss, da guckt man eh Prime oder Mediathek und so sieht man endlich auch sehr ausgewählt fern. Wir meditieren beide (ich seit kurzem und es tut mir so unendlich gut), wir nehmen uns Zeit für Spaziergänge, Dinge wahrzunehmen und die Hektik des Altags zu vergessen. Ja wir nehmen sie uns, wir sagen dafür auch mal Familie und Freunden ab, sagen ganz bewusst:

Wir brauchen Zeit für uns!

Und genauso braucht von uns auch jeder Zeit für sich, einfach um das zu tun, wonach ihm ist und da muss ich sagen sind die zwei Wohnungen ein absoluter Segen. Und langsam glaube ich auch dran, dass diese Wohnungen weiterhin so bestehen werden. Denn man muss nicht zusammen wohnen, um glücklich zu sein, ganz im Gegenteil. Und man freut sich auch viel mehr, wenn man sich mal 2-3 Tage nicht gesehen hat.

Doch zurück zum Thema Entschleunigen, bewusstes genießen des Essens, bewusste Tee Zeremonie, bewusste Meditation, ein bewusster Spaziergang, alles dass kann uns zurückholen. Und NEIN! Wir müssen nicht immer für alle anderen da sein, wir müssen auch für uns einmal da sein, denn ansonsten kann eines ganz schnell passieren, wir scheiteren an unseren selbst auferlegten Pflichten. Für meine Mutter war es auch neu von mir zu hören: "Nein, ich habe heute keine Zeit, ich brauch welche für mich oder für uns.". Aber sie versteht mich mittlerweile sehr gut.

Und so kommt jetzt die Aufgabe für Dich, koch dir einen schönen Tee, setze Dich bewusst 20 Minuten mit dem Tee in einen Raum bei Dir alleine, an einen Ort an dem Du Dich wohl fühlst und atme bewusst ein und aus, höre auf Deinen Atem, auf Dein Herz und versuche alle negativen Gedanken hinter Dir zu lassen. Denke nur an schöne Dinge..


Montag, 22. Oktober 2018

Zum Thema Dinge die Dich unglücklich machen...

© Diogenes Verlag
Auch von Ole bekommen, weil eine Freundin von mir schon recht lange eine "sinnlose" Beziehung führt. Ich habe es nicht gelesen, ich habe es verschlungen und ihr weiter gereicht und was soll ich sagen, wer ist jetzt Single? Viele halten einfach zu lange an Beziehungen fest und wenn die Generation wie Oles Eltern das noch so eingebläut bekamen, gibt es heute noch Menschen die einfach nicht loslassen können, die Angst vor dem Alleinesein haben, die vor den Ansichten anderer Menschen Angst haben...

Und selbst Ole war fast 10 Jahre in einer solchen Schleife gefangen, aber daraus hat er viel gelernt und hat danach hier in Augsburg sehr schnell reagiert als er merkte, da passt etwas nicht. Wie viele Menschen bauen nach Außen eine Fassade auf, nur um die Komfortzone nicht zu verlassen, wer auch nur im Geringsten an seiner Beziehung zweifelt, LESEN!


Hier zu kaufen:

Thomas Meyer - Trennt Euch! Ein Essay über inkompatible Beziehungen und deren wohlverdientes Ende

Die 3 wichtigsten Stationen unserer weiteren Reise

Muster -> Erkennen
Zusammenhänge -> Verstehen
Sichtweise -> Ändern

Der einfachste Weg um glücklich zu werden?
Dinge loszulassen, die Dich unglücklich machen!

Autor unbekannt

Ich fang vielleicht mal an...

Ich fange vielleicht einmal mit einer Autorenempfehlung an.

Es handelt sich dabei um Thich Nhat Hanh, einem 1926 geborenem vieatnamesischen Mönch, der neben dem Dalei Lama einer der erfolgreichsten Autoren im Buddhismus ist. 

Er beschreibt unterschiedliche Themen, von Mediation, zum bewussten Atmen und der Achtsamkeit selbst. Mein erstes Buch, welches ich von Ole erhielt war: "Frei sein, wo immer du bist". Es basiert auf einem Vortrag, den der Autor in einem amerikanischen Gefängnis gehalten hat. Der Zusammenhang von Achtsamkeit und "innerer" Freiheit wird hier wunderbar beschrieben und zeigt Wege zum Glück.

Es ist ein wunderbares Einstiegsbuch, auch für Menschen die sich vorher mit Spirituellität noch nicht beschäftigt haben. Und zeigt uns:

"Wir können - unabhängig von den jeweiligen äußeren Umständen - an jedem Ort und zu jeder Zeit ein Leben in Freiheit führen. "

Thich Nhat Hanh - Frei sein, wo immer Du bist

Sonntag, 21. Oktober 2018

Überbrückung...

Nachdem Ole jetzt ziermlich krank ist, übernehme ich kurzfristig für 1-2 Wochen die Führung. Die Idee zu dem neuen Blog hatten wir beide und nein wir haben uns nicht getrennt und werden uns auch nicht trennen. Danke an Susi für 48 Anrufe in Abwesenheit, jetzt weiß ich, was ich Dir bedeute, bzw. was wir Dir bedeuten.

Der Blog wird sicherlich viel aus Oles Erfahrungen genährt werden, aber halt mehr indirekt, wir werden Bücher vorstellen, Ideen für Übungen vortragen, einfach versuchen Euch das Leben ein wenig angenehmer zu machen, so wie wir es für uns auch tun und ich habe viel gelernt, bin wesentlich entspannter, ruhiger geworden...

Also viel Spaß...

Irgendwann sterben wir alle.

Wenn es soweit ist,

stirb mit Erinnerungen,

nicht mit Träumen.


Richard Rauch

Samstag, 20. Oktober 2018

Der Blog wird sich verändern... Themen, Ziele, Ideen...

Die Grundidee des Blogs wird sich verändern, es wird hier in Zukunft um Themen wie Achtsamkeit, Buddhismus, Leben in Reinkultur schreiben. Es wird sicher noch Persönliches mit einfließen, es wird aber nicht ganz so privat mehr werden, weil im Vordergrund die Achtsamkeit steht.  


Es wird Lebenstipps, Ideen, Anregungen, Zitate, Übungen usw. geben. Einfach Ideen, Anregungen, wie man sein Leben anders gestalten kann. Ich selbst lebe den Buddhismus, auch wenn ich nicht im Zölibat lebe, ich esse Fleisch, ich rauche und ich konsumiere auch Alkohol, aber warum sollte man auch nicht für sich das Beste daraus zu ziehen und das für sich beste und so ist es gedacht. Es sollen hier keine Vorschriften und Du musst, sollst nur so leben Geschichten werden, es soll halt zum Denken anregen.


Ich bin weiterhin offen für ernst gemeinte Kritik, werde aber Kommentare entsprechend weiterhin prüfen und natürlich die Kommentare von Mrs. Stalking 2012/13/14/15/16/17/18 einfach nicht veröffentlichen. Also vielleicht überlegen was man schreibt.